Diese Website setzt nur Cookies ein, die für die barrierearme Darstellung notwendig sind.

verstanden
 

Ihre Ansprechpersonen

Teilhabe Arbeit & Bildung gGmbH

Taastruper Straße 4

26123 Oldenburg

Telefon: 0441/ 34 05-771

e-mail

Jobcoaching SB/Reha

Was ist Jobcoaching?

Jobcoaching ist ein Angebot der Teilhabe Arbeit & Bildung gGmbH.

Wir unterstützen Sie dabei eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu finden. Unsere Hilfe ist individuell und richtet sich nach Ihrer konkreten Lebenssituation und dem jeweiligen Unterstützungsbedarf.

 

Wer kann teilnehmen?

Leistungsempfänger*innen im SGB II-Leistungsbezug, deren Eingliederung ins Erwerbsleben wegen Art oder Schwere ihrer Beeinträchtigung einer erhöhten Stabilisierung und Unterstützung bedarf.

 

Ablauf des Jobcoachings

1. Aufnahme

• Besprechung des bisherigen beruflichen Werdegangs
• Besprechung Ihrer Ziele und Wünsche
• Gemeinsame Entwicklung von Ideen für Ihre berufliche Zukunft

2. Bewerbungshilfen

• Hilfe bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen
• Informationsbeschaffung über mögliche Arbeitsstellen
• Unterstützung bei der Stellenakquise
• Informationen der Arbeitgeber über mögliche finanzielle Zuwendungen
• Bei Bedarf Begleitung bei den Vorstellungsgesprächen

3. Einstieg in das Arbeitsleben

• Bei Bedarf Erschließung eines Erprobungspraktikums
• Nach Arbeitsaufnahme weitere Betreuung des Teilnehmers bis zum Ende der Maßnahme
• Ansprechpartner für die Arbeitgeber bei Problemen am Arbeitsplatz

4. Beendigung der Betreuung durch „Jobcoaching SB/Reha“

• Nach 6 Monaten ggf. Übergabe des Teilnehmers an die Jobbegleitung

 

Zeitlicher Umfang
Über 6 Monate findet mindestens ein wöchentlicher Kontakt mit einem Gesamtumfang von 4 Unterrichtsstunden (45 Minuten) statt.

Ihr Weg zu uns
Die Maßnahme ist förderbar durch einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS). Sprechen Sie hierzu mit Ihrem zuständigen Berater im Jobcenter oder der Agentur für Arbeit und vereinbaren Sie anschließend einen Infotermin mit uns.

 

Übersicht

 
Arbeit, Teilhabe, Gemeinnützige Werkstätten, Inklusion, Erster Arbeitsmarkt